Akzeptieren

 

 

 

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Unsere Internetseite erfasst mit jedem Aufruf der Internetseite durch eine betroffene Person oder ein automatisiertes System eine Reihe von allgemeinen Daten und Informationen. Diese allgemeinen Daten und Informationen werden in den Logfiles des Servers gespeichert.

 

Die Nutzung unserer Webseite (www.singandjoy.de) ist ohne Angabe personenbezogener Adressdaten möglich. Alle Eingaben von Daten wie z.B. eine Email-Adresse oder die Nutzung des Routenplaners (Anbieter: OpenStreetMap) erfolgen auf freiwilliger Basis um aktive Dienste in Anspruch zu nehmen. Ihre Daten werden von uns nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.

 

Wir weisen Sie hiermit darauf hin, dass diese Eingabe auf einen unverschlüsselten Server erfolgt und damit nicht vollständig sicher ist.

Das ausspähen von Daten durch andere nicht berechtigte Personen oder Institutionen ist dabei möglich.

 

Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, jederzeit von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen unentgeltliche Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Auskunft zu erhalten.

 

Durch das Anklicken weiterführender Links auf dieser Webseite erklärt der Nutzer seine Zustimmung zur Datennutzung im Rahmen der Bedienung der Webseite.

Datenschutzinformationen und Impressum

 
ARTIKEL 2006

Viel Spaß bei und mit “Sing & Joy”

Brandenburger Gospelchor lud Interessierte zur Probe ein / Auftritte in Brüel und Tempzin Tempzin. “Sing & Joy”, so nennt sich der Gospelchor aus Brandenburg an der Havel, der am Wochenende zu Gast in Tempzin war. Wie der Name, so auch das Anliegen der Gruppe, die bereits am Sonnabendvormittag Interessierte zur Probe in die Tempziner Klosterkirche einlud. Nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Mitmachen, zu “Gesang und Freude”. “Wollen Sie uns unterstützen?”, so die freundliche Begrüßung am Kirchenportal, und die etwa 40 Gospelsängerinnen und -sänger mischten sich mit sangesfreudigen Einheimischen. Dann ging es los. Das Repertoire stand fest und musste nun mit den “Neulingen” geprobt werden. [...]
Am Abend stand dann das erste Konzert in der Klosterkirche bevor, zwei Auftritte gab es auch in Brüel. Bis dahin war noch viel auf die Reihe zu bringen, und deshalb sollte auch am Nachmittag noch geprobt werden. Ein heißer Tag in einer kühlen Kirche! Mit Atem- und Lockerungsübungen ging es los. Dann der Griff zu Noten und Texten. Von “Glory, Glory, Hallelujah” bis “This Little Light Of Mine” reichte das Repertoire. Da gab es “Gängiges”, wie “Kumbaya”, aber auch schwierige Sätze, die einen präzisen Einsatz verlangten, wie “Go Down Moses”. Die Soli - auch Chorleiterin Simone Lenz glänzte hier mit ihrer klaren und kräftigen Sopranstimme - mussten besonders geprobt und noch einmal mit der Technik in Einklang gebracht werden. Auch gemeinsames Singen mit dem Publikum war eingeplant. Alle hofften auf einen erfolgreichen Konzertabend, auf Spaß bei und mit “Sing & Joy”.

(Ursula Prütz) (Quelle: SVZ. Anzeiger für Sternberg - Brüel - Warin. Montag, 10. Juli 2006, S.11)

 

Gospel Das Lied “O happy day” (oh, glücklicher Tag)

passt zwar nicht ganz so, wenn an das Reaktor-Unglück von Tschernobyl vor 20 Jahren erinnert wird, doch der Gospelchor “Sing and Joy” hat dieses melodische Stück und andere Gospel-Songs am Dienstagabend in der Auferstehungskirche für einen guten Zweck gesungen. Der Erlös des Konzerts, das Heike Jacobs im Rahmen der Benefizwoche organisiert hat, ist dazu bestimmt, im weißrussischen Gomel ein Kinderdorf aufzubauen.

(Quelle: Märkische Allgemeine. Donnerstag, 27. April 2006)

 

Gottesdienst mal anders

Einen Gottesdienst der besonderen Art gab es am 15. Januar in der Evangelischen Kirche der Auferstehungsgemeinde Brandenburg. Gemeindepfarrer Uwe Gau und der Brandenburger Gospelchor “Sing & Joy” feierten gemeinsam mit den Gottesdienstbesuchern. Hier wurde die gute Nachricht nicht nur gepredigt, sondern auch in einer mitreißenden Art durch den Chor gesungen., Gerne ließ sich auch die Gemeinde zum Mitsingen bei bekannten Liedern des Gospels begeistern. Für mich, ich ich schon das Konzert von “Sing & Joy” am 5. November 2005 genoss, war es ein besonderes Erlebnis. Das war verkündende Kirche - einmal anders. Durchaus positiv!

(Kerstin Lembke, Brandenburg) (Quelle: Preußenspiegel. 29. Januar 2006)